Silvesterturnier 2000

Letztes Jahr dachten wir schon mal daran, das Traditionsturnier an den Angel zu hängen – und wurden durch die Anzahl von teilnahmewütigen Spielern überrascht. Umso mehr jetzt im Jahr 2000: wahrscheinlich begünstigt durch den Sonntagstermin hatten sich schließlich sogar 35 Teilnehmer angesagt! Und das ohne große Werbung für das Turnier. Es scheint einfach ein fester Bestandteil des Jahres zu sein...

Der Modus des letzten Jahres hatte sich als sinnvoll erwiesen – keine Änderung also diesmal. Eine Ergebnisliste zum Schluß und sonst möglichst viele Alternativen bei den Matches. Nachdem im letzten Jahr die ersten Plätze an Damen gingen, mußten sich heuer die Herren schon sehr ins Zeug legen, um nicht ganz ins Hintertreffen zu geraten – es ist ihnen (uns) gelungen!

Zur Siegerehrung wollte ich mir mal etwas Anderes einfallen lassen und hatte adäquate gedichte vorbereitet, die von den Teilnehmern vorgetragen werden sollten – mit teilweise mehr, teilweise weniger Resonanz, obwohl es stark geringelnatzt hat.

Schließlich hat ein Zöpfl-Gedicht das Turnier beendet, passend zum Termin:

Silvester

Zwanzg Stück Kanonenschläg und nacha
No a Dutzend von de Schweizer Kracher
Leuchtkugeln große, schee laut und schee bunt,
und Knallerbsen fast a dreiviertel Pfund.
Zehn Böllerschüsse, chinesische Knaller
Und fünf von de Mordstrümmer-Superkrawaller
Hab i jetzt hoamtragn, weil Silvester i heuer
Dahoam und in aller Stille bloß feier.

Helmut Zöpfl

Bemerkenswertes